Loch Camera Obscura

Ich hatte nur Fehlversuche, als ich versucht hatte, mit selbstdurchbohrten Gehäuse-deckeln an der DSLR eine Lochkamera hinzubekommen. Die Löcher waren entweder nicht exakt mittig oder schlicht zu groß. Das gab ich dann auf, und mir einen der fertigen Deckel irgendwo zu kaufen, fand ich dann doch zu einfach. Beim Suchen im Netz bin ich dann auf diese hier gestoßen und fand sie unwiderstehlich. Eine richtige Camera Obscura aus edlem Teakholz und mit  Messingbeschlägen. Das Ausprobieren war ein Riesenspaß. Mit Stativ, Handbelichtungsmesser und Stoppuhr bewaffnet, das Motiv grob über die Gehäuseoberseite anpeilend war der Ausschuss zu Beginn relativ hoch, ganz einfach, weil ich nicht richtig gezielt hatte und nicht so richtig einschätzen konnte, was 25mm Brennweite wirklich bedeuten. Technisch kann eigentlich nicht viel schief gehen. Bei Belichtungszeiten um die 4-8 sec spielt Verwacklungsunschärfe beim „Auslösen“ keine Rolle.

Bilder sind hier.