photokina – Pressetag und Bloggertour

Nach gefühlt 100 Baustellen auf der A3 von Frankfurt nach Köln haben wir einen genialen Parkplatz gefunden, nur 5 min zu Fuß vom Pressezentrum Nord. Kurze Kontrolle und dann waren wir drin. Das Schließfach bezogen, einen Kaffee gefasst, geklönt, Pias neue Nikon gecustomized und diskutiert, was wir mit der Zeit bis zum Beginn der Bloggertour anfangen wollen.

Wir haben dann einen Zug durch die Gemeinde gemacht. Überall wurde noch aufgebaut. Großes Chaos und kaum vorstellbar, dass das ohne eine Nachtschicht ausgeht.

140915_blog_11

140915_blog_05

Pünktlich zum Start der Bloggertour waren wir wieder im Pressezentrum zur Verteilung der Headsets. Schien sinnvoll bei etwa 30 Leuten, die sich sicher nicht hoch diszipliniert um unseren Guide scharen würden. Trotzdem war die Reichweite oft zu gering. Mit dem Bus wurden wir ans andere Ende des Geländes gefahren und haben praktisch die ganze Messe aufgerollt.

140915_blog_02140915_blog_04

Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich mich nicht mehr an jede Station in allen Einzelheiten erinnere. Auch weil mich einfach nicht alles interessierte. Ich bin Amateur; ich darf das  🙂

Wir waren bei Sihl; sie machen u.a. Phototapeten. Phototapeten? Oyoyoy, ich erinnere mich noch an die 70er mit dem Königsee hinter dem Doppelbett. Es kommt alles wieder. Ja, Leica bringt doch auch wieder eine neue analoge M. Wann kommen die Maxiröcke wieder? Voll retro.

140915_blog_16Wir waren bei Olympus. Dort durften wir das hübsche, dauerlächelnde Model mit der neuen Pen fotografieren. Tja, ein bisschen dünne fand ich. Nicht das Model, aber das Engagement. Wir durften halt fragen und uns natürlich umsehen. Lag vielleicht auch daran, dass die neue Pen schon in allen Einzelheiten angekündigt war, oder auch, dass das Interesse der Truppe an MFTs nicht ganz so hoch war. Meist waren die mehr oder weniger fetten DSLRs vertreten. Ein paar versprengte OMs habe ich auch gesehen.

Wir waren bei Cewe. Die kenne ich von den Photobüchern her. Ich lasse dort alle meine Bücher machen. Noch. Bei Pixum, die auch den Cewe-GUI haben, halt in blau statt rot, gibt es auch mal Gutscheine. Nicht so bei Cewe. Bei Cewe kann man jetzt per App Postkarten verschicken. Retrofeeling mit echter Unterschrift. Kommt die Postkarte wieder?

140915_blog_01Wir waren bei Epson. Hauptpunkt war eine Brille ähnlich der von Google. Wenn mir jemand mit so einer auf der Nase gegenüber sitzt, schmiere ich ihm meine Kuchensahne drauf. Geht’s noch? Tolle Drucker, die Sophie als Profi ins Schwärmen bringen, Scanner, bei denen ich immer an meine tausende von Dias denken muss, und jetzt auch eine Joggeruhr, die deinen momentanen Gesundheitszustand ins Netz stellen kann, damit der blöde Nachbar neidisch auf deine Zeiten auf der Joggingrunde wird. Epson ist mit Seiko verbandelt; daher der Name Bratkartoffel.

140915_blog_07Wir waren bei Zeiss. Das ist spannend, weil sie neue Objektive für die Sony A7 und die Leica gemacht haben. Die A7-Serie heißt Loxia und besteht derzeit aus 2/35 und einem 2/50, die sich schon sehr gut anfassen. Wenn da nur nicht die Preise wären: 1149 Euronen für das 35er, 899 für das Fuffzger. Au backe. Dann bleibe ich doch bei meinem adaptierten 50er Canon FD.

Wir waren bei Polaroid. Sie haben eine witzige Actionkamera, die Cube heißt und neben Bildern auch 1080er Videos machen kann, und das 90 min lang. Dann ist der Akku leer oder die Karte voll. Sie hat auf einer Seite einen Magneten, der hoffentlich stark genug ist. Und ganz toll, eine kleine LED an der Oberseite, bei der man deutlich sieht, dass die Kamera läuft. Das kann meine GoPro nicht so gut. Die rote LED auf der Rückseite ist in der Sonne kaum erkennbar und dann auf dem Moped schon mal gar nicht. Die Kamera, die jetzt digital wie weiland analog fertige Bildchen ausspuckt funktionierte nicht richtig. Man konnte mir keine fertigen Beispiele zeigen.

140915_blog_03Wir waren bei video2brain, wo Calvin Hollywood ein bisschen aus seiner  Bloggerpraxis geplaudert hat. Das hob sich wohltuend ab. Er kommt professionell und sympathisch rüber. Der Aufwand, den er treiben muss ist gigantisch. Das muss man wirklich mögen.

 

140915_blog_17Wir waren bei White Wall. Sie haben alles, um ein Bild ansprechend zu präsentieren. Vom Fotobuch – ich fand das hochglänzende ganz spannend – bis zu mehreren Quadratmeter großen Spiegeln mit Bild drauf. White Wall ist Hoflieferant für die LUMAS-Galerien, die jetzt weltweit aus dem Boden sprießen und Photokunst bezahlbar machen wollen, was auch immer das heißt.

140915_blog_15Wir waren bei Lytro. Sie haben ein neues Modell, das fast wie eine normale Kamera aussieht, und sich auch so benimmt. Sie kann RAW und speichert auf eine Karte. Zur Bearbeitung braucht es die proprietäre Software. Überhaupt war „Software“ das Schlagwort schlechthin. Unser geduldiger Lytromann beantwortete viele Fragen nach dem Wie mit: das regelt die Software. Es ist schon verblüffend, wie am Rechner mit einer Fingerbewegung die Schärfeebene und die Schärfentiefe verschoben werden können. Das gute Stück hat eine fest angeschraubte Optik und kostet 1599 Euronen.

140915_blog_06Einen gelungenen Abschluss bildete die Blogger Zone. Sehr engagierte und rührige Leute voll von Ideen. Da gehe ich am Mittwoch bestimmt wieder hin.

140915_blog_09

Habe ich jemanden vergessen? Ich hoffe nicht.

140915_blog_13Danach waren wir geplättet und haben unsere Trophäen begutachtet.

 

 

 

 

 

Mein Fazit:                                                                                                                           Gut organisiert, auch für die Verdurstenden unter uns wurde gesorgt. Bis auf Olympus haben sich auch alle Mühe gegeben. Danke. Ich persönlich hätte gerne bei ein paar anderen Firmen vorbeigeschaut, was aber vermutlich schwierig geworden wäre. Canon hatte sich komplett verbarrikadiert, Sony ließ uns nicht hinein und bei Samsung durften wir nicht mal aus der Ferne fotografieren. Gut, wir liefen auch auf den Ständen herum, auf denen noch kräftig gehämmert und geschraubt wurde. Danke an die Organisatoren und an unseren Guide.

 

 

 

 

photokina – Überlegungen am Vorabend

Morgen geht es endlich los: photokina 2014.

Die „weltweit bedeutendste Messe für Fotografie“ (Wikipedia) gibt es seit 1950, und ich war die letzten 30 Jahre mit dabei. Diesmal ist es insofern anders, als ich dieses Mal mit einem Presseausweis ausgestattet bin: ich bin akkreditiert.  😆

Yoyoyoy, ich darf schon ab Montag mitspielen, durch die heiligen Hallen streifen und die ganzen tollen, neuen Sachen begutachten. Na gut, das meiste wissen wir ja schon und sind über die neuesten Gerüchte bestens informiert.

Akkreditiert bin ich Dank meines kleinen Blogs hier, den Du gerade liest. Ich kann mir nur vorstellen, dass die photokineasten, die über die Akkreditierung entscheiden, begriffen haben, dass Blogger, hier Photoblogger, für die Branche ein nicht zu unterschätzender Verstärker sind. Die allermeisten von uns machen das freiwillig (ok, manche müssen das aus geschäftlichen Gründen machen. Ich meine hier die reinen Amateure, wie ich es einer bin) und schreiben in ihrer Freizeit über Fotoprodukte, die wir uns vielleicht mühsam erspart haben, ohne dass wir Angst haben müssen, bei einem nicht so tollen Kommentar auf irgendeiner schwarzen Liste zu landen. Und ich glaube unabhängigen (hoffentlich) Blogeinträgen, die eine Kamera, oder ein Objektiv, oder… besprechen, doch auch mehr als einer Zeitschrift, die im Anschluss an einen Vergleichstest eine einseitge Anzeige des Testsiegers platzieren. Es ist halt manchmal nur schwierig, zu erkennen, wie unabhängig der Schreiber tatsächlich ist. Wie weit ist man/frau noch unabhängig, wenn einem ein Hersteller ein Testexemplar zuschickt? Neue Dinge vor dem gemeinen Konsumentenvolk mal ausprobieren zu dürfen ist schon verlockend….

Wie auch immer, wir sind eingeladen, weil sie hoffen, dass wir uns in den kommenden Abenden hinsetzen und schreiben, wie toll alles ist. Darf ich dann auch schreiben, dass ich z.B. die D750 überhaupt nicht verstehe, und dann noch zu diesem Preis?

Bloggerkollegen, bleibt objektiv! Das ist unser großer Vorteil, unsere große Freiheit und unsere Macht.

Allzeit gut‘ Licht.