Brennweite 2000mm – Nikon Coolpix P900

Seit ich Bilder und Videos, die mit der Nikon Coolpix P900 gemacht wurden, auf YouTube gesehen habe, hat mich diese Kamera gereizt, und zwar nur wegen der Möglichkeit, das Zoom auf Brennweite 2000mm (KB-equiv) herauszufahren. Das optische Zoom ist 83fach (24mm-2000mm KB-equiv), digital kann das verdoppelt werden. Da für das gute Stück neu doch deutlich über 500 Euronen aufgerufen werden, was für einen Spaß eindeutig zu viel ist, kam nur eine Gebrauchte in Frage. Die war auch flott gefunden und ging für 250 Stutz in tadellosem Zustand und mit Ersatzakku und großem Schutzfilter vorne drauf in meinen Besitz über.

die P900 ist eine große Kamera

Die Kamera kommt von der Größe her fast wie eine erwachsene herüber mit riesiger Frontlinse, viel Plastikfeeling, dafür aber ordentlich zu greifen. In ihren Tiefen steckt nur ein mickriger 1/2,3 Kompaktsensor mit 16 MP. Sie hat ein schwenk- und drehbares Display, was prima ist, und einen nicht so tollen Sucher, der sehr klein ist, dafür nicht sonderlich hoch auflöst, aber durchaus brauchbar ist, wenn es bei Sonnenlicht auf dem Display nichts mehr zu erkennen gibt. Bei richtiger Dunkelheit, etwa wenn man den Mond anspechtet, ist er dann jedoch kaum zu gebrauchen, weil er von irgendwelchen internen Beleuchtungen überstrahlt wird. Der Sensor rauscht klassenüblich, wie ein 1/2,3 großer Sensor halt eben rauscht. Ab 800 ASA braucht’s viel Zuwendung in Lightroom o.ä.. Aber egal, der Spaßfaktor der Kamera ist richtig hoch.

das Objektiv bei 2000mm Brennweite

Bei gutem Licht durch die Stadt zu laufen und 2000mm-Aufnahmen zu machen macht enorm Spaß. Und die Bildqualität geht dann auch bei ordentlichem Licht völlig in Ordnung. Ich habe mir die Kamera hauptsächlich geholt, um mit den 2000mm völlig neue Perspektiven zu bekommen und auch mal die tollen Mondbilder nachzubauen. Und es halt geklappt. Die digitale Verdoppelung ist gar nicht mal so übel; ich hatte Schlimmeres erwartet.

Nikpon P900 2000mm optisch

Hier sind Beispiele. Den Mond habe ich früh morgens, wo es schon hell war, aufgenommen mit dem Zeitautomaten und voreingestellter Blende 8 und Autofokus, habe also nichts manuell veranstaltet, wie das im Netz empfohlen wird. Einzig den Verwacklungsverhinderer habe ich wegen des Stativs ausgeschaltet.

Nikon P900 „4000mm“ digital

Der Bildstabilisator ist seines Namens durchaus würdig. Bei 2000mm haben ich schon eine 15stel hinbekommen, nicht besonders oft, aber es ging schon. Eine 30stel ist meistens erfolgreich, schneller klappt fast immer.

Der Autofokus ist flott genug, die Akkulaufzeit geht in Ordnung, die Bedienung birgt keine Geheimnisse. Video habe ich (noch) nicht ausprobiert. 500+ Euro ist sie mir nicht wert, aber für die Hälfte geht der Spaß durch.