„Nur-Objektiv-und-Sensor“ Sony QX10

Da hat sich Sony wieder mal was einfallen lassen, und ich konnte natürlich nicht widerstehen. Getreu dem alten Sonymotto: It’s not a trick, it’s a Sony  :mrgreen:

Sony QX10 1Das hier ist die kleinere der beiden Versionen. Kleiner nicht nur in der Größe, sondern auch wegen der Sensorgröße. Sie ist eigentlich nur ein Objektiv mit einem normalen 1/2,3 Kompaktkamerasensor mit 18 MP und einem 10fach-Zoom mit etwa 25-250mm (KB). Im Grunde ist sie eine Sony WX200 ohne Display. Das heißt, sie hat einen eigenen Akku und einen Kartenschacht. Ein klitzekleines Display zeigt den Batteriestatus an. Als „richtiges“ Display muss dann ein Smartphone oder Pad herhalten, mit dem sie per WLAN in Verbindung tritt. Dazu gibts eine entsprechende, glücklicherweise kostenfreie App. Bei mir hängt sie am iPhone. Über die App kann touchmäßig irgendwo aufs Bild fokussiert werden; Zoomen und Auslösen gehen natürlich auch. Die erste App-Version war etwas träge beim Zoomen und Auslösen und brach immer mal wieder ab. Die aktuelle ist stabil und endlich auch schnell genug. Viel einzustellen gibt es nicht; 3 Programmautomatiken, ISO mit „Auto“ und dediziert, Über-/Unterbelichtung, und das war’s. Das geht allerdings nur über die App. Mehr braucht es aber auch nicht. Lustig wird es, wenn die Kamera nicht ans Smartphone geklemmt wird, sondern frei in der (bei mir linken) Hand manövriert wird. Dann sind versteckte Schnappschüsse quasi um die Ecke möglich. Du schaust aufs Handy wie heute alle anderen um dich herum halt auch und unter dem Handy schaut die Sony heraus. Das merkt keiner. Oder du stellst sie aufs Stativ (es gibt ein Gewinde) in irgendeine Ecke, siehst auf dem Handy, was sie sieht und löst dann aus. Die Kamera lässt sich auch ohne Smartphone betreiben, dann sieht man halt nicht, was man aufnimmt. Aber sie hat einen eigenen Auslöser und eine Zoomwippe. Filmchen kann sie auch machen in MP4 mit 12 Megapixel (1440 x 1080/30 Bilder/s). Die Bildqualität ist klassenüblich: sie produziert JPEGs auf gehobenem Kompaktkameraniveau auch beim Rauschen.

Dies ist die kleine Version. Du kannst sie dir derzeit für rund 140 Euronen schießen. Die große Version QX100 ist nicht nur größer und schwerer. Sie ist eine Sony RX100 ohne Display und hat deren 1 Zollsensor und das Objektiv, das mit f/1,8 loslegt. Keine üblen Eckdaten. Auf dem Preisschild stehen dann rund 340 Euro, was mir persönlich für ein Gadget definitiv zu viel ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.